26Nov/21

Online-Hackathon gestalten: Ein Handbuch zum Loslegen

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Im Mai und November 2020 wurden unter dem Dach des Hochschulforum Digitalisierung zwei Online-Hackathons durchgeführt. Dabei haben über tausend Teilnehmer:innen aus ganz Deutschland in jeweils 48 Stunden über 100 innovative Projekte und Lösungsansätze ausgearbeitet. Die bei der Durchführung dieses Formats gewonnenen Erfahrungen haben Lavinia Hoesch und Carla von Hörsten jetzt in einem sehr schön gestalteten Handbuch (29 S.) zusammengefasst. Das ist sicher nicht nur für Hochschulen interessant. Besonders den Abschnitt „Welche Plattformen eignen
sich für Online-Hackathons?“ wird sicher der eine oder andere aufmerksam lesen.

„Heutzutage ist der Hackathon längst nicht mehr nur für technikaffine Menschen interessant, sondern wird vielmehr transdisziplinär als spannendes Format zur Entwicklung neuer Lösungsansätze genutzt. Ideengeber*innen reichen hierfür zu einem bestimmten Oberthema Ideen ein, die von den Teilnehmer*innen innerhalb von 48 Stunden bearbeitet werden. So auch im Bildungswesen: Ein Online-Hackathon bietet eine digitale Plattform für den Austausch zwischen Hochschulen sowie innerhalb der eigenen Hochschule. Getragen durch den Grundgedanken der Offenheit, basiert der Hackathon auf dem Konzept der Kollaboration sowie auf bedarfs- und nutzer*innenorientierten Innovationen.“ (S. 9)
Lavinia Hoesch und Carla von Hörsten, Berlin: Hochschulforum Digitalisierung, 2021 (pdf)

26Nov/21

Wissen identifizieren

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Seit dem 3. Oktober läuft ja wieder eine neue Runde des Wissensmanagement MOOCs, der WMOOC 2021, moderiert von Gabriele Vollmar und Dirk Liesch. Ich habe leider keine Zeit, dem Kurs zu folgen, aber ich habe den Newsletter abonniert und werde so über die aktuellen Aktivitäten und neue Ressourcen informiert. Aktuell, im Modul 3 des MOOCs, geht es zum Beispiel um das Thema „Wissen identifizieren“. Die eine oder andere wird sich bei diesem Stichwort vielleicht noch an den entsprechenden Baustein im Modell von Probst/ Raub/ Romhardt erinnern. Wer hier aber jetzt ein großes Fragezeichen hat, kommt möglicherweise mit der zusammengestellten Liste an Werkzeugen und Methoden weiter. Vom Kompetenzrad bis zu Fehlermanagement-Methoden.
Dirk Liesch, wissensmanagement.open-academy.com, 29. Oktober 2021

Bildquelle: Gilbert Probst, Kai Romhardt und Steffen Raub: Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 1997

26Nov/21

Kooperationsprojekt „Prüfung hoch III Drei“ schreibt Fellowships für digitale Prüfungsinnovationen aus

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Das vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft geförderte Projekt „Prüfung hoch III Drei“ möchte mit seinen Fellowships einen Beitrag dazu leisten, die Chancen für Kompetenzorientierung, Flexibilisierung und Mobilisierung von Lehren und Lernen durch digitale Prüfungen zu erschließen. Schwerpunkt der Antragsstellung sind die Wirkungsfelder Didaktik, Technik und Vernetzung. Gefördert werden in der ersten Generation 8 bis 10 Fellowships. Bis zum 28.02.2022 können sich Lehrende, Studierende und/oder Mitarbeitende in lehrunterstützenden Einrichtungen an staatlichen Hochschulen in ganz Deutschland bewerben.

25Nov/21

What Is Padlet? Teachers Step by Step Guide

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ich nutze Padlets regelmäßig, um in Live-Sessions Stichworte und Ideen zu sammeln. Oder damit Teilnehmende sich vor Kursbeginn kurz vorstellen. Auf den eSUMMITs 2021 haben wir es eingesetzt, um sich aufzuwärmen (indem man zum Beispiel auf einer Map seinen Standort mit drei Hashtags markierte) und um Themen für kurze BarCamps-Sessions zu sammeln. Alles in der freien Version, die meines Wissens bis zu drei Padlets erlaubt. Kurz: Padlets sind eine ansprechende Alternative zu den schwergewichtigen Whiteboards. Wie bei vielen nützlichen Dingen stehen die Server natürlich in den USA.

„Padlet is an online bulletin board that teachers and students can use to collaborate, curate, and share digital content. The way Padlet works is simple and easy: users create padlets and add posts to them; others interact with publicly shared posts(e.g, through comments and reactions) or contribute by adding more resources. Posts can contain various types of digital content such as text, videos, audio recording, screencasts, web links, graphs, images, GIFs, and many more.“
Med Kharbach, Educational Technology and Mobile Learning, 24. November 2021

25Nov/21

Stellenausschreibungen im Bereich digitaler Hochschullehre

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche finden Sie hier folgende Stellenausschreibungen: Hochschule Niederrhein (Krefeld) sucht eine/n Hochschuldidaktiker/in +++ Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Projekt „OER-Portal Niedersachsen“ an der Hochschule Emden/Leer gesucht +++ Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Verbundprojekt „eSALSA“ an der Fachhochschule Polizei des Landes Sachsen-Anhalt zu besetzen +++ LMU vergibt Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Bereich KI-Lehre

24Nov/21

12. Podcast online: Lehr-Lernvideos im praktischen & wissenschaftlichen Einsatz

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Eines meiner Lieblings-Lehr-/Lernvideos ist ja „Duck and Cover“ (1951). Das kam mir gerade in den Kopf, als der Podcast mit der Frage nach den Anfängen von Lehr-/Lernvideos einstieg. In den folgenden Minuten spielt Lars Kilian (wb-web) den Video-ExpertInnen Nele Hirsch und Martin Merkt die folgenden Fragen zu:

1. Inwieweit gehören Videos mittlerweile zum multimedialen Standard von Bildungsveranstaltungen?
2. Welche Vorteile bietet der Einsatz von Videos im Bildungskontext gegenüber anderen Medien wie Bildern und Texten?
3. Wann und wo funktioniert der Einsatz von Videos im Bildungsbereich gar nicht?
4. Was sind die Herausforderungen beim Erstellen von Lehr-Lernvideos?
5. Was sind praktische Gestaltungstipps für gute und wertvolle Lehr-Lernvideos?
6. Was wünscht sich die Praxis von der Wissenschaft?
7. Woran forscht die Wissenschaft aktuell in Bezug auf Lehr-Lernvideos?
(aus den Shownotes)

Ein informatives Gespräch und ein schönes Zusammenspiel von Praxis und Theorie. Es schließt mit einem Pladoyer für OER.
Lars Kilian, Gespräch mit Nele Hirsch und Martin Merkt, wb-web, 22. November 2021

Bildquelle: Christina Bliss (CC BY SA 3.0)

24Nov/21

Bildungsgerechtigkeit und Weiterbildung

Quelle: Bildungsserver Blog Autor: Schumann

Wie wird das Thema Weiterbildung und Gerechtigkeit in Fachkreisen der Erwachsenenbildung diskutiert? Und wie sehen Weiterbildungskarrieren bei Menschen aus, die die Schule abgebrochen haben? Doris Hirschmann stellt die beiden Perspektiven einander gegenüber und nennt Anlaufstellen, die Bildungswege nach einem Schulabbruch ermöglichen. Der Fokus ihrer Betrachtung liegt auf der Zugänglichkeit zu (Weiter-)Bildung.

24Nov/21

university@LEARNTEC 2022: Programm zur Tagung „Digitale Hochschule“ veröffentlicht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Mit university@LEARNTEC bietet die Karlsruher Bildungsmesse 2022 ein dreitägiges Schwerpunktprogramm zum Thema Digitalisierung der Hochschullehre an. Unter anderem findet am 01. Februar 2022 die kostenlose Tagung „Digitale Hochschule“ statt, bei der auch e-teaching.org wieder als Mitorganisator dabei ist. Das Programm zur Tagung wurde nun veröffentlicht.

24Nov/21

[keynote] Digitale Souveränität durch offene Bildung und OER – Chance und Verantwortung der Hochschulen #campusinnovation #OER #tugraz

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Wir wurden gefragt, ob wir für die Campus Innovation Konferenz 2021 eine Keynote halten wollen, rund um Digitale Souveränität und die Rolle von OER. Als besondere Herausforderung wünschte man sich, dass Martin und ich dies gemeinsam machen sollen. Wir haben es probiert und hoffen auch, dass es gut gelungen ist – hier gibt es nachträglich noch die Vortragsfolien:

https://www.researchgate.net/publication/356413139_Digitale_Souveranitat_durch_offene_Bildung_und_OER_Chance_und_Verantwortung_der_Hochschulen

Referenz: Martin Ebner und Sandra Schön (2021). Digitale Souveränität durch offene Bildung und OER. Chance und Verantwortung der Hochschulen.Keynote auf der Campus Innovation 2021, 19.11.2021 [.pdf]  

23Nov/21

Analyse der Kommunikation von Lernangeboten

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Um den Titel dieses Beitrags noch etwas zu präzisieren: Es geht um die Frage, ob Learning Professionals, die ihre  Lernangebote im Unternehmen kommunizieren, nicht einmal genauer hinschauen sollten, um zu prüfen, wie die Kommunikation bei ihren Zielgruppen ankommt, welche Handlungen sie auslöst und ob das letztendliche Ziel, zum Beispiel die Teilnahme an einer Bildungsveranstaltung, auch erreicht wird. Vor diesem Hintergrund schlägt Matthias Wiencke, Learning Expert bei Bayer, vor, sich mit dem Konzept der Funnelanalyse einmal näher zu beschäftigen. Wie das geschehen könnte, verdeutlicht er an einem Beispiel. 

„Vor kurzem habe ich das Konzept der Funnelanalyse kennen gelernt, mit der genau dies analysiert werden kann. Es hilft dabei strukturiert die Konversion von Nutzern zu einem bestimmten Ziel zu visualisieren. Dadurch kann man leichter erkennen, wo Optimierungen den größten Nutzen erwarten lassen.“
Matthias Wiencke, LernXP: LernXplorer Podcast und Blog, 18. November 2021

Bildquelle: mohamed_hassan (pixabay)